08 - Dreißigjähriger Krieg, Barock

Die politischen Folgen der Glaubensspaltung waren 100 Jahre Krieg. Die religiösen Auseinandersetzungen zwischen Evangelischen und Katholiken dienten den Herrschern als Vorwand, um die Landkarte Europas neu aufzuteilen. In Deutschland wütete der dreißigjährige Krieg und in seinem Gefolge kamen Seuchen und Hungersnöte. Die Pest entvölkerte ganze Landstriche. Nach dem dreißigjährigen Krieg zerfiel das Deutsche Reich in eine Unzahl von Fürstentümern und Bistümern.

Eine Auswanderungswelle nach Nordamerika setzte ein. Viele Europäer verließen den geschundenen Kontinent und fanden jenseits des Meeres eine neue Heimat. Sie nahmen ihren Glauben mit, der meist protestantischer Prägung war.

Nach dieser dunklen Zeit begann das Zeitalter des Absolutismus, und mit ihm die Epoche des Barock. Das Stilgefühl jener Zeit äußerte sich in Bauten, Kunstwerken und Bildern von pompöser Pracht. Maler wie Rembrand und Rubens schufen unvergleichliche Gemälde, und in der Musik eröffneten sich durch neue Kompositionstechniken ungeahnte Klangmöglichkeiten.